04.09.2019 in Landespolitik

Nach der Wahl ist vor dem Regierungsprogramm

 

Liebe Nordbahngemeinden,

ich freue mich auch an dieser Stelle sehr, dass mir so viele in diesen politisch rauen Zeiten das Vertrauen mit Ihrer Stimme ausgesprochen haben. Ich danke vor allem auch all jenen, die mir ihre taktische Stimme gegeben haben, um den Rechtsruck bei uns zu verhindern. Die Ergebnisse in Brandenburg sind Auftrag und Mahnung zugleich, die Demokratie niemals als selbstverständlich zu nehmen. Ich bin als ihre gewählte Vertreterin weiterhin für alle ansprechbar - ob Sie mich gewählt haben oder auch nicht. Kommen Sie in meine Sprechstunden, laden Sie mich in ihren Verein oder ihre Nachbarschaft ein, in ihren Betrieb oder ihre Schule, zur Feuerwehr oder in die Kita. Ich freue mich, die nächsten fünf Jahre ihre Anliegen zu vertreten. Dabei arbeite ich gerne auch weiterhin so eng mit den Bürgermeistern zusammen, wie in den vergangenen fünf Jahren, denn alleine kann ich natürlich nicht immer alle Fragen lösen.

Wie es nun weiter geht

Wir beginnen als stärkste Kraft im Brandenburger Landtag nun mit den Sondierungen. Das heißt, wir sprechen mit allen demokratischen Parteien, ob und wie eine gemeinsame Regierungskoalition möglich ist. Die Basis dafür sind unsere Wahlprogramme (PDF - SPD-Regierungsprogramm zur Wahl) und unsere Parteiprogramme. Drei Monate haben wir dafür Zeit. Dann muss die Regierung stehen und die Umsetzung des gemeinsam ausgehandelten Koalitionsvertrags kann beginnen.

Das Ziel: Wir wollen als SPD unsere Verantwortung wahrnehmen, in Brandenburg weiterhin für Stabilität zu sorgen und unser Land zusammenzuhalten. Für #EINBrandenburg, das sozial und wirtschaftlich stark und zukunftstauglich ist.

Ich möchte gerne noch einmal hinzufügen, dass mir die Anliegen derer genauso wichtig sind, die mir bzw. uns als SPD ihre Stimme aus taktischen Gründen geliehen haben. Das geht nur, wenn wir im Dialog bleiben - nicht nur im Landtag, sondern auch in den Kommunen - #dawowirleben. Sprechen Sie mich an. Nehmen Sie uns alle, also die späteren Koalitionspartner, in Verantwortung. Dafür, dass es #vorwärts geht.

 

01.09.2019 in Landespolitik

Heute wählen gehen!

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

heute haben Sie die Wahl und ich möchte Sie sehr ermuntern, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen! Ein Land, in dem nicht alle Menschen ihre Kreuze am Wahltag machen, ist schwieriger zu gestalten. 

Ich werbe heute um Ihre Erststimme und Ihr Vertrauen, um die Nordbahngemeinden erneut im Landtag zu vertreten. Sie kennen mich, meine Erfolge und wissen um meine Erfahrung und gute Vernetzung. Sie haben die Wahl, mich als Ihre verlässliche Kämpferin für alle wichtigen Themen des Lebens in Brandenburg wieder zu ihrer Vertreterin zu machen. Auch dafür war ich die letzten vier Jahre stets mittendrin und dabei. Kita, Verkehr, innere Sicherheit, Umwelt, Bauen & Wohnen - ich stehe für eine pragmatische Lösungssuche auch über Parteigrenzen hinweg. Schließlich geht es um ihr, um unser Lebensumfeld und unsere Lebensbedingungen im Land und vor Ort. Natürlich bin ich nicht für alle Fragen zuständig. Manches wird in der Kommune selbst, manches im Land, im Bund oder sogar europäisch entschieden. Aber ich kann Ihnen vergewissern, dass ich mich in jedem Fall darum kümmere, die richtigen Leute an einen Tisch zu holen. Politik ist für mich eine Teamaufgabe - und Politik ist immer wieder aufs Neue eine spannende Herausforderung für Zusammenhalt, soziale Sicherheit und Gerechtigkeit.  

Ich werbe auch um Ihre Erststimme, um den Kräften weiterhin Einhalt zu gebieten, die der Demokratie und damit unserer Freiheit schaden wollen. Ich möchte Brandenburg weiter gut entwickeln: Mit Anstand und Tatkraft, ehrlich und transparent. 

Haben Sie heute noch Fragen? Dann schreiben Sie mir heute noch auf facebook Ihr Anliegen oder schauen Sie sich noch einmal auf meinen Themenseiten um.

Herzliche Grüße,

Ihre Inka Gossmann-Reetz - mit Erfahrung und Herz für die Nordbahngemeinden

 

27.08.2019 in Kommunalpolitik

Bestnoten aus Kommunen und Landkreis für die Abgeordnete

 

Als ich neulich auf facebook den Wahlaufruf von Filippo Smaldino, dem Bürgermeister vom Mühlenbecker Land für mich las, habe ich mich über die spontane Unterstützung sehr gefreut. Filippo tritt wie ich für die SPD an. Deshalb bin ich neugierig geworden: Was sagen die anderen Bürgermeister in meinem Wahlkreis. Zwei von ihnen habe ich auf dem Skulpturenboulevard zwischen Hohen Neuendorf und Birkenwerder getroffen. Dabei haben wir spontan ausgemacht, einmal über unsere gemeinsame Bilanz der letzten fünf Jahre zu sprechen.

„Ich erlebe Inka Gossmann-Reetz als sehr couragierte und anpackende Landtagsabgeordnete, die für unsere Interessen im Landtag einsteht. Ohne Inka wird das Mühlenbecker Land keine Stimme mehr im Landtag haben. Danke!“ Filippo Smaldino, Bürgermeister für das Mühlenbecker Land


Das sagen Steffen Apelt (CDU), Bürgermeister von Hohen Neuendorf, und Stephan Zimniok (BiF), Bürgermeister von Birkenwerder:

 

18.08.2019 in Wahlen

EIN Brandenburg-Tour am 13.08. - ein guter Abend

 

Eine schöne Veranstaltung war es am 13.08. im Weißen Hirsch in Borgsdorf. Und sie hat genau das erreicht, was sie sollte: Politiker und Menschen miteinander ins Gespräch bringen. Etwa 150 Neugierige waren meiner Einladung gefolgt, mit mir und dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke ins Gespräch zu kommen. Und mitnichten waren es alles SPD-Mitglieder - viele, viele Gesichter kannte ich noch gar nicht. Das hat mich sehr gefreut. Denn schließlich bedeuten ein Landtagsmandat und ein Regierungsauftrag immer Verantwortung für alle Menschen. Und das kann auch jede Bürgerin und Bürger bei mir einfordern. Klar gab es es zwei Reden - meine können Sie noch einmal auf der nächsten Seite nachlesen - viel wichtiger waren aber die Gespräche im Anschluss. Und Fragen gab es viele: Zur Finanzierung der kostenlosen Kita, zur Kindertagespflege, Pro und Contra zum Bahntakt, zur Tank- und Ratsstättenanlage an der Autobahn oder auch zum Rentenniveau in Ost und West. Auch das Thema Krankenhäuser stand neben vielen weiteren Fragen und Anmerkungen im Mittelpunkt der Diskussion. Sehr häufig wurde uns große Sorge über unsere Demokratie und über die Menschen, die von Populisten  vermittelt, dass Brandenburg schlechter dran ist als vor der Wende. Das stimmt so nicht.

Die Vielfalt der nachgefragten Themen zeigt mir vor allem eins: Die SPD und auch ich werden als Ansprechpartner und Problemlöser für alle Lebensbereiche nachgefragt statt nur als Ein-Themen-Partei wahrgenommen zu werden. Das ist ein hoher Anspruch, dem wir in 30 Jahren Regierungsverantwortung gut gerecht geworden sind. Auch, wenn es stets offene Fragen und neue Herausforderungen gibt: Brandenburg steht gut da. Und das dank der SPD und der Menschen im Land, die von der schwierigen Nachwendezeit bis heute mit Mut, Geduld und Fleiß zum heutigen Wohlstand beigetragen haben. Das ist EIN Brandenburg. Das lassen wir uns nicht kaputt machen!

Meine Rede zur EIN Brandenburg-Tour mit Dietmar Woidke am 13.08.2019 im "Weißen Hirsch" in Borgsdorf:

 

08.08.2019 in Landespolitik

EIN Brandenburg: Inka Gossmann-Reetz & Dietmar Woidke

 

Am 1. September 2019 finden die Wahlen für den neuen Brandenburger Landtag statt. Sie entscheiden dann, wer unser Land wie gestaltet und wer es repräsentieren wird. Ich stehe ebenfalls zur Wahl und möchte Sie und meinen Wahlkreis, die S-Bahngemeinden, sehr gerne weiterhin im Landtag vertreten.

Wie ich mir das mit meiner Partei, der SPD, vorstelle, können Sie natürlich auf meiner Internetseite oder bei der SPD Brandenburg nachlesen. Oder Sie und ich kommen ins Gespräch darüber, was unser Land und unsere Region brauchen. Nichts ist mir so wichtig, wie ansprechbar zu sein. So halte ich es während ich im Landtag sitze u.a. mit meinen Bürgersprechstunden. So halte ich es natürlich auch im Wahlkampf: Ich bin für Sie erreichbar. Denn ohne regelmäßigen Austausch mit Ihnen, kann Politik nicht funktionieren.

Deshalb möchte ich Sie sehr herzlich einladen, mit mir und unserem Ministerpräsidenten, Dietmar Woidke, ins Gespräch zu kommen: Gemeinsam an einem Tisch, um sich einmal ganz entspannt austauschen. Natürlich möchten wir dort kurz den Zukunftsplan für unser Land vorstellen. Doch eines ist dabei klar: Ihre Zeit wollen wir nicht mit unseren Reden füllen, sondern wir wollen Ihre Fragen, Ideen und Anliegen aufnehmen und beantworten.

Wann: Dienstag, 13.08.2019, 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr)
Wo: Landgasthaus „Weißer Hirsch“,
Friedensallee 2, 16556 Hohen Neuendorf/Borgsdorf

Es wäre schön, Sie bei der EIN Brandenburg-Tour zu sehen. Gerne können Sie auch Kollegen, Familie oder Freunde mitbringen. Ich freue mich auf Sie – und natürlich auch auf ihre Stimme am 1. September.

Herzlichst, Ihre
Inka Gossmann-Reetz

 

31.07.2019 in Verkehr

Azubis fahren billiger Bahn in ganz Berlin und Brandenburg

 

Das neue Azubi-Ticket für ganz Berlin und Brandenburg gibt es ab 1. August. Es gilt im VBB-Verkehrsverbund für die beiden Bundesländer und kostet pauschal 365 Euro jährlich. Beschlossen hat das neue Angebot die SPD-geführte Landtagskoalition mit dem Doppelhaushalt für 2019/20. Ich glaube, dass das Ticket eine konkrete Verbesserung für Auszubildende, auch in meinem Wahlkreis, bedeutet.

 

Junge Leute können die Bahn nicht nur für den Weg zur Arbeit oder der Berufsschule nutzen, sondern kommen auch günstiger zu Freunden oder auch mal zu Veranstaltungen nach Berlin. Das Ticket ergänzt bestehende VBB-Angebote. Es steht jungen Menschen zur Verfügung, die im Land Brandenburg (bzw. in Berlin) eine duale Ausbildung oder einen berufsqualifizierenden Bildungsgang machen. Berechtigt sind außerdem Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen bzw. Ökologischen Jahr (FSJ/FÖJ) oder an einem Bundesfreiwilligendienst sowie Beamtenanwärterinnen und - anwärter.

 

Einen Monat später zum 1. September wird zudem das neue Firmenticket eingeführt: Wenn Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss für ihre Beschäftigten übernehmen, bekommen diese einen Rabatt auf die VBB-Monatskarte gewährt. Dafür gibt es zwei Modelle mit unterschiedlich großer Ersparnis (14 bzw. 23 Euro monatlich). Das neue Ticket ersetzt mit einer Übergangszeit von zwei Jahren das bestehende Firmenticket und bietet dieselben Transportmöglichkeiten wie die Umweltkarte. Ich hoffe, dass viele Betriebe und Beschäftigte in unserer Region dieses Angebot nutzen.

 

Die Bahn ist ein umweltfreundliches und klimaschonendes Transportmittel. Der Schienenverkehr wird in den kommenden Jahren mit Geld des Landes Brandenburg weiter verbessert und gestärkt.

 

Facebook, Instagram, Twitter

      

 

 

EIN Brandenburg

Für Gerechtigkeit, Fortschritt, Sicherheit und Zusammenhalt in Brandenburg: Themen der SPD zur Landtagswahl am 1. September.

 

SPD-Landtagsfraktion

Die Bilanz der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg der letzten 5 Jahre im Überblick als PDF. Die Themen im Überblick finden Sie hier.