Fakten zu den Vorfällen mit Jugendgruppen am Bahnhof Hohen Neuendorf

Allgemein

Aus meinem Gespräch mit dem Innenminister des Landes Brandenburg kann ich Ihnen folgende Informationen mitteilen.

 

Was ist passiert?

 

Am 12.1.2019 und am 17.1.2019 gab es mehrere Raubstraftaten im Bahnhofsumfeld von Oranienburg und Hohen Neuendorf aus Jugendgruppen heraus.

 

Konnte die Polizei die Täter dingfest machen?

 

Die Polizei hat in Hohen Neuendorf drei männliche Jugendliche aus Berlin festgestellt, die Teil dieser Gruppe waren. Diese sind polizeilich einschlägig bekannt.

 

Was hat die Polizei dann getan?

 

Die Polizei hat die Polizei in Berlin über die Erkenntnisse informiert. Der Austausch und die Zusammenarbeit über die Landesgrenze laufen sehr gut. Außerdem hat die Polizei verstärkt im Umfeld der Bahnhöfe kontrolliert.

 

Ist seitdem wieder etwas passiert?

 

Die Jugendgruppe aus Berlin ist so nicht wieder aufgetaucht. Allerdings haben sich Jugendgruppen aus Oberhavel am Bahnhof an den darauf folgenden Wochenenden wiederholt Auseinandersetzungen geliefert. Die Polizei hat darauf hin verstärkt kontrolliert. Dabei wurden keine Straftaten festgestellt, allerdings Verstöße gegen den Jugendschutz bei Tabak und Alkohol. Daraufhin wurden die Erziehungsberechtigten durch die Polizei informiert.

 

Was wird getan, damit sich so etwas nicht wiederholt?

 

Die Polizei wird verstärkt kontrollieren und arbeitet eng mit dem auch für Jugendschutz zuständigen Ordnungsamt der Stadt Hohen Neuendorf zusammen.

 

Ist Hohen Neuendorf jetzt ein krimineller Brennpunkt?

 

Nein. Es werden sich immer wieder Jugendliche im öffentlichen Raum und auch am Bahnhof treffen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass aus den Gruppen heraus irgendetwas passiert. Aber es wird vorgebeugt: Mehr Licht am Bahnhof, stärkere Polizeipräsenz zur Abschreckung, Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei zur Identifikation von Wiederholungstätern.

Die Polizei hat durch ihr starkes und konsequentes Auftreten a) konkrete Personen ermittelt, denen diese Straftaten vorgeworfen werden und b) sendet das starke Signal an potentielle Straftäter, dass Straftaten dort nicht unentdeckt und folgenlos bleiben.

 

Was kann man denn sonst machen?

 

Straftaten müssen aufgeklärt werden und potentielle Straftäter sollen abgeschreckt werden. Dazu gibt es in Brandenburg eine ganz klare Priorität:

 

1. Wir kümmern uns als Staat um die Geschädigten. Jeder dieser Vorfälle muss unbedingt bei der Polizei angezeigt werden, damit die Polizei schnell, konsequent und wirksam handeln kann.

2. Die Polizei ist personell und materiell so ausgestattet, dass sie diese Straftaten aufklären und auch präventiv Präsenz zeigen kann.

3. Die Erkenntnisse werden mit anderen Sicherheitsbehörden und z.B. Jugend- und Ordnungämtern geteilt, damit präventiv gerade bei Jugendlichen ein Abrutschen in eine kriminelle Karriere verhindert wird.

 

Was, wenn ich noch Fragen habe?

 

Bürgerinnen und Bürger können sich gerne an mein Wahlkreisbüro wenden.

 

 

 

 
 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

Facebook

 

SPD Landtagsfraktion

 

SPD Landesverband Brandenburg

 

Unser Kita Paket

Als Einstieg in die vollständige Beitragsfreiheit wird vom August 2018 an für alle Kinder der Kita-Besuch im letzten Jahr vor der Einschulung kostenlos sein. Zusammen mit den anderen Teilen des Kita-Pakets senden wir ein klares Signal: Gute Bildung für alle von Anfang an ist der Schlüssel für Chancengerechtigkeit und für die weiterhin gute Entwicklung Brandenburgs.

Hier finden Sie viele weitere Informationen rund um die Kitapolitik der SPD-Landtagsfraktion.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

Unsere Positionen auf einen Blick

Hier finden Sie Positionen der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg zu unterschiedlichen Themen.