Inka Gossmann-Reetz MdL

Polizeistandorte bleiben bestehen

Landespolitik

Die SPD-Landtagsabgeordnete aus Oberhavel Inka Gossmann-Reetz begrüßt die Pläne des Innenministers Karl-Heinz Schröter (ebenfalls SPD) bis zum Jahr 2019 keine Polizeistandorte schließen zu wollen.

Potsdam. Gute Neuigkeiten für Brandenburgs Polizeistandorte. Das SPD-geführte Innenministerium hat bekräftigt mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2019 sämtliche Standorte der Polizei bestehen zu lassen. Die Landtagsabgeordnete für Birkenwerder, Hohen Neuendorf, Glienicke/Nordbahn und Mühlenbecker Land Inka Gossmann-Reetz (SPD) begrüßt diese Entscheidung:

„Ich halte es im Interesse der Bürgerinnen und Bürger und im Interesse der Sicherheit in unseren Gemeinden für die richtige Entscheidung, keine weiteren Polizeistandorte zu schließen. Es ist wichtig, dass alle Reviere auch weiterhin rund um die Uhr geöffnet bleiben. Um das gewährleisten zu können benötigen wir entsprechend viele Polizistinnen und Polizisten. Daher habe ich mich mit meinen Fraktionskolleginnen und -kollegen bereits vor einigen Monaten dafür eingesetzt den anvisierten Stellenabbau bei der Polizei zu stoppen.“

Die geplante Reduzierung der Stellen im Zuge der Polizeistrukturreform wurde bereits Ende vergangenen Jahres ausgesetzt. Nach derzeitigem Stand soll die Anzahl von rund 8.100 Stellen bei der Brandenburger Polizei erhalten bleiben.

 
 
 

Facebook, Instagram, Twitter

      

 

 

EIN Brandenburg

Für Gerechtigkeit, Fortschritt, Sicherheit und Zusammenhalt in Brandenburg: Themen der SPD zur Landtagswahl am 1. September.

 

SPD-Landtagsfraktion

Die Bilanz der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg der letzten 5 Jahre im Überblick als PDF. Die Themen im Überblick finden Sie hier.