15.02.2019 in Allgemein

Pressemitteilung zu den Vorkommnissen im Stadtgebiet Hohen Neuendorf und in Oranienburg

 

Dazu erklärt Inka Gossmann-Reetz:

 

Polizei, Bundespolizei und Ordnungsamt handeln schnell, direkt und konsequent.

 

Nach der Berichterstattung über mehrere Raubstraftaten, Körperverletzungsdelikte und einen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte aus einer Jugendgruppe heraus am 12.1.2019 in Oranienburg und am 17.1.2019 in Hohen Neuendorf habe ich als direkt gewählte Landtagsabgeordnete für Hohen Neuendorf, Birkenwerder und Bergfelde am Rande des Plenums am 01.02.2019 mit dem Minister des Inneren des Landes Brandenburg ein Fachgespräch zu den Vorkommnissen und zu den Maßnahmen der Polizei geführt:

 

Diese Fakten sind demzufolge bekannt und folgende konkreten Maßnahmen sind ergriffen worden.

 

15.02.2019 in Allgemein

Fakten zu den Vorfällen mit Jugendgruppen am Bahnhof Hohen Neuendorf

 

Aus meinem Gespräch mit dem Innenminister des Landes Brandenburg kann ich Ihnen folgende Informationen mitteilen.

 

 

13.02.2019 in Allgemein von SPD Glienicke/Nordbahn

Informationsveranstaltung zum Thema „Sicherheit“ mit dem Innenminister

 
Foto: privat

Diebstähle aus Autos, Enkeltrick und Drogen

von Susanne Kübler

Hohen Besuch konnte die Glienicker SPD am 17. Januar in der Aula des Neuen Gymnasiums Glienicke begrüßen: Innenminister Karl-Heinz Schröter war einer Einladung des Ortsvereins gefolgt, um in einer öffentlichen Informationsveranstaltung zum Thema „Sicherheit“ zu sprechen. Begleitet wurde er von Lars Borchardt, dem Leiter der Polizeiinspektion Oberhavel, und von Stefan Boye, dem Leiter der Polizeiwache Hennigsdorf. Unter den rund 40 interessierten Besuchern waren zudem Inka Gossmann-Reetz, die innenpolitische Sprecherin der SPD im Brandenburger Landtag, sowie die stellvertretende Glienicker Bürgermeisterin Jana Klätke.

 

Knapp 500 Straftaten in Glienicke

2017 gab es in Glienicke 498 registrierte Straftaten, 2018 waren es fast genauso viele. Die Kriminalitätshäufigkeit im Vergleich zur Einwohnerzahl entspricht damit 4.096 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Das seien „bayrische Verhältnisse“, so Schröter, denn dort beträgt die Kriminalitätshäufigkeit 4.800 Straftaten pro 100.000 Einwohner (zum Vergleich: Oberhavel 6.200, Berlin 14.500). In Glienicke sind es vor allem Wohnungseinbrüche und besonders schwere Diebstähle aus Autos, die die Polizei als Schwerpunkte ausmacht. „Im letzten Jahr hatten wir drei Diebstahlserien in Glienicke, die unsere Statistik mit allein 45 Straftaten durcheinander geworfen haben“, erläuterte Stefan Boye. Überrascht hatte ihn, dass es keinerlei Zeugenhinweise gab, obwohl ein Großteil der Fälle Fahrzeuge im Sonnengarten betraf. Dennoch gelang der Polizei die Festnahme von Verdächtigen. Auch die Zahl der Wohnungseinbrüche in Glienicke konnte, dank eines polizeiinternen Konzepts, im letzten Jahr deutlich gesenkt werden.

 

Enkeltrick und Drogen im Bürgerpark

Zwei weitere Themen beschäftigten die Veranstaltungsbesucher in Glienicke: So berichteten mehrere ältere Zuhörer, dass sie Opfer des sogenannten „Enkeltricks“ geworden seien. Den ersten Anruf habe er noch bei der Polizei angezeigt, die nächsten beiden dann nicht mehr, so ein Glienicker. „Selbst wenn Sie das Gefühl haben, dass nichts passiert, zeigen Sie bitte alle Vorfälle an“, appellierte Stefan Boye. Nicht alle Vorfälle können aufgeklärt werden, aber auch präventive Maßnahmen wie Information und Aufklärung gehören zu den polizeilichen Aufgaben.

 

24.12.2018 in Allgemein

Spende statt Karte!

 

Alle Jahre wieder werden viele Weihnachtskarten versendet. Doch was passiert damit? Sie werden kurz zur Kenntnis genommen und dann beiseite gelegt. Deshalb habe ich mich entschieden, auch 2018 auf Weihnachtskarten zu verzichten. Ich spende das Geld wieder an eine wohltätige Organisation in Oberhavel.

 

Schon 2017 habe ich kurz vor Weihnachten eine Spende an das Frauenhaus Oberhavel überreicht. In diesem Jahr kann sich nun der ALEP e.V. in Borgsdorf über 200 Euro freuen, die ich an Leiterin Kathleen Hensel übereichte. Der Sozialpädagogische Verbund ist seit 1994 im Hohen Neuendorfer Stadtteil aktiv. In Gruppen mit drei bis sieben Plätzen werden Kinder und Jugendliche aufgenommen und betreut. Die Wohngruppen sind in verschiedenen Wohngebieten zu finden, denn nur so ist ein Aufwachsen in Familienähnlicher Umgebung mit Haus und Garten gewährleistet.

 

Ich freue mich damit, diese wichtige Arbeit des ALEP e.V. zu unterstützen. Die individuelle Betreuung in Familienwohngruppen und Jugendwohngemeinschaften ist sehr wichtig und durch die tolle Arbeit des ALEP e.V. wird vielen Kindern und Jugendlichen ein guter Start ins Leben möglich gemacht. Mit den Spenden, die der ALEP e.V. erhält, werden für diese Kinder und Jugendlichen unter anderem Ausflüge und Feste organisiert.

 

Der ALEP e.V. arbeitet seit 1988 im Jugendhilfebereich, speziell mit benachteiligten, gefährdeten Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Seit 2003 ist der Verein auch im Seniorenwohnen tätig. Einrichtungen des ALEP e.V. befinden sich in Berlin, Brandenburg sowie Sachsen-Anhalt.

 

Näheres unter: https://www.alep-ev.de/index-Dateien/Page1057.htm

 

14.12.2018 in Allgemein von SPD Glienicke/Nordbahn

Bezahlbare Wohnungen für Glienicke, wir sind einen Schritt weiter

 
„Bezahlbare Wohnungen müssen auch in Glienicke endlich Realität werden!“

Viele werden das Thema „bezahlbare Wohnungen für Glienicke“ nicht mehr hören können. Die Ersten die in solche Wohnungen einziehen wollten, sind inzwischen schon verzogen oder gar gestorben. Lange, aus Sicht der SPD-Fraktion viel zu lange, wird darüber diskutiert und gestritten.

Bereits im Jahr 2017 wurde von mir ein Ansatz vorgestellt, mit dem auf kommunalen Grundstücken bezahlbare Wohnungen entstehen sollten. Doch kein Weg führte dahin. Entsprechende Beiträge von mir wurden negiert beziehungsweise sich darüber lustig gemacht.

Es entspricht aber meinem Charakter und Verständnis von nachhaltiger Politik, einen Weg, den ich für richtig halte, beständig weiterzugehen und „dicke Bretter“ zu bohren.

Bürgermeister wurde beauftragt, ein Konzept zu erstellen

Zur Sitzung der Gemeindevertretung am 10. September startete die SPD-Fraktion einen erneuten Versuch, indem wir einen Antrag einbrachten, mit dem der Bürgermeister beauftragt werden sollte, ein Konzept für bezahlbaren Wohnungsbau für Glienicke/Nordbahn zu erstellen. Nach dem Vorbild des sich derzeit im Bau befindlichen kommunalen Gebäudes mit gemeindeeigenen Wohnungen im Mühlenbecker Land soll geprüft werden, ob auch auf kommunalen Glienicker Grundstücken Stadtvillen/Mehrfamilienhäuser mit sechs bis acht Wohnungen entstehen können.

Fast ein Vierteljahr, nachdem wir den Antrag gestellt haben, beschloss die Gemeindevertretung nun, den Bürgermeister zu beauftragen, das von uns beantragte Konzept für bezahlbare Wohnungen in Glienicke zu erstellen.

Bezahlbare Wohnungen sind auch in Glienicke dringend notwendig

 

10.12.2018 in Allgemein von SPD Glienicke/Nordbahn

...

 

 

Facebook

 

SPD Landtagsfraktion

 

SPD Landesverband Brandenburg

 

Unser Kita Paket

Als Einstieg in die vollständige Beitragsfreiheit wird vom August 2018 an für alle Kinder der Kita-Besuch im letzten Jahr vor der Einschulung kostenlos sein. Zusammen mit den anderen Teilen des Kita-Pakets senden wir ein klares Signal: Gute Bildung für alle von Anfang an ist der Schlüssel für Chancengerechtigkeit und für die weiterhin gute Entwicklung Brandenburgs.

Hier finden Sie viele weitere Informationen rund um die Kitapolitik der SPD-Landtagsfraktion.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

Unsere Positionen auf einen Blick

Hier finden Sie Positionen der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg zu unterschiedlichen Themen.