04.03.2017 in MdB und MdL von SPD Oberhavel

AKL rückt für Steinmeier in den Bundestag nach

 
AKL zurück in der Landesgruppe Brandenburg (Foto: Zierke, MdB)

Angelika Krüger-Leißner rückt für den künftigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in den Bundestag nach und ist ab sofort Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion. Sie vertritt den Wahlkreis 58 Oberhavel / Havelland II.

„Die Landesgruppe Brandenburg bedankt sich von ganzem Herzen bei Frank-Walter Steinmeier für seine zuverlässige Arbeit im Bundestag und sein tolles Engagement in der Landesgruppe Brandenburg. Wir freuen uns, dass mit Angelika Krüger-Leißner eine erfahrene Politikerin nachrückt, die das parlamentarische Geschäft bestens kennt. Frank-Walter Steinmeier wünschen wir für sein neues Amt alles Gute, viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen. Wir sind uns sicher, dass er seine neuen Aufgaben mit viel Würde, Besonnenheit und Weitblick ausüben wird“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke.

Angelika Krüger-Leißner war bereits von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag aktiv. Zuletzt war sie Mitglied in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales sowie für Kultur und Medien.

„Ich bin mir sicher, Frank-Walter Steinmeier wird ein toller Bundespräsident. Für mich ergibt sich damit die Möglichkeit, an meine Jahre im Deutschen Bundestag anzuknüpfen. Viele freundliche Zuschriften alter und auch neuer Wegbegleiter haben mich erreicht und bereits jetzt Unterstützung angeboten. Die Bürgerinnen und Bürger in meinem Wahlkreis werden nun auch wieder von einer SPD-Abgeordneten vertreten, und das ist gut so", sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner.

(rh)

 

30.04.2015 in MdB und MdL

Inka Gossmann-Reetz zu Anträgen der AfD

 

Engagement für Demokratie braucht Unterstützung

Potsdam. Die AfD-Fraktion im Landtag will mit Änderungsanträgen zum Haushalt 2015/16 erreichen, dass die Landeszuschüsse an freie Träger zur Entwicklung demokratischer Kultur und die Mittel für das „Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ gestrichen werden. Dazu erklärt die Sprecherin der SPD-Fraktion zur Bekämpfung des Rechtsextremismus, Inka Gossmann-Reetz:

„Die Anträge sind entlarvend für die AfD. Wer den Einsatz der Brandenburgerinnen und Brandenburgern für Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit als „Ideologie“ abtut, diffamiert die große Mehrheit der Menschen in unserem Land. Die AfD lässt zudem erkennen, in welcher politischen Tradition sie sich sieht: Einen nahezu gleichlautenden Antrag stellte vor Jahren bereits die rechtsextreme DVU, mit der die AfD angeblich nichts zu tun hat. Mit ihren Anträgen zu Flüchtlingsheimen im Landtag hat die Rechtspartei nur eines im Sinn: Hass säen und Unfrieden stiften. Asylbewerber sollen als Sündenböcke herhalten – ein typisches Muster rechtsextremer Parteien. Und denen, die dagegen angehen, will die AfD nun die Unterstützung streichen. Offenkundig wird damit, dass sie nicht auf dem Boden der Brandenburger Verfassung steht.“

Weiterhin erklärt Inka Gossmann-Reetz: „Die SPD Brandenburg wird auch weiterhin dafür einstehen, dass das Land Engagement gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit unterstützt und Initiativen zur Stärkung der Demokratie gefördert werden.“

 

 

19.08.2013 in MdB und MdL von SPD Oberhavel

Ehrenamtliche aus Oberhavel zu Gast in Berlin

 
AKL und Gäste im Reichstag (unten ganzes Gruppenbild)

„Ein Dreiklang aus Politik, Kultur und Geschichte erwartete die ehrenamtlich Tätigen aus Oranienburg, Velten, Leegebruch, Glienicke und Hohen Neuendorf am vergangenen Wochenende in Berlin.

Ich habe die sozial und gesellschaftlich engagierten Bürger zu einer zweitätigen Fahrt eingeladen, um ihre Tätigkeit für uns Oberhaveler zu würdigen. Auf dem Programm standen neben dem Besuch des Bundestages und einer Gesprächsrunde zu aktuellen Themen wie Mindestlohn, Rente, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und bezahlbare Energie und bezahlbarer Wohnraum, der Besuch der Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie“ sowie ein Rundgang durch die Gedenkstätte Deutscher Widerstand.“ so die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner

 

23.06.2013 in MdB und MdL von SPD Oberhavel

AKL bringt Edathy mit zur Mixed-Pickels-Woche nach Velten

 

In Velten findet jedes Jahr ein besonderes Ereignis statt: Eine Aktionswoche für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die für Toleranz, Menschlichkeit und Weltoffenheit wirbt und sich gegen Rassismus und Diskriminierung wendet. Diese sogenannte Mixed-Pickels-Aktionswoche findet seit über 20 Jahren statt und wurde bereits mit dem Regine-Hildebrandt-Preis der SPD ausgezeichnet.

Auf Einladung der SPD-Wahlkreisabgeordneten, Angelika Krüger-Leißner, nimmt auch Sebastian Edathy, Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages, an der 21. Mixed-Pickels-Aktionswoche teil. Am 26.06.2013, ab 18:00 Uhr steht er Jugendlichen, jungen Erwachsenen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zur Arbeit im Untersuchungsausschuss und berichtet über seinen aktiven Einsatz gegen Rechtsextremismus.

 

21.12.2012 in MdB und MdL von SPD Glienicke/Nordbahn

Brandenburgs erster Innenminister Alwin Ziel über die Aufbaujahre

 
Alwin Ziel (MdL)

"Wir machen jetzt Demokratie"

Der Lehrer, Jurist und Sozialdemokrat Alwin Ziel führte das Innenministerium fast ein Jahrzehnt lang. Im info110-Gespräch wirft er einen Blick zurück auf diese prägende Zeit für die Brandenburger Polizei. Während die heutigen Polizeianwärter Wende und Einheit gar nicht mehr erlebt haben, wirken Entscheidungen aus jener Periode des Aufbaus bis heute nach. „Wir haben es uns sehr schwer gemacht“, sagt Ziel im Rückblick. „Aber langsam fing es an zu funktionieren.“

Info110: Herr Ziel, dass Sie einmal Innenminister werden würden, war Ihnen als Lehrer und wissenschaftlichem Mitarbeiter in der DDR nicht gerade vorgezeichnet. Wie ist es dazu gekommen?

 

Facebook

 

SPD Landtagsfraktion

 

SPD Landesverband Brandenburg

 

Unser Kita Paket

Als Einstieg in die vollständige Beitragsfreiheit wird vom August 2018 an für alle Kinder der Kita-Besuch im letzten Jahr vor der Einschulung kostenlos sein. Zusammen mit den anderen Teilen des Kita-Pakets senden wir ein klares Signal: Gute Bildung für alle von Anfang an ist der Schlüssel für Chancengerechtigkeit und für die weiterhin gute Entwicklung Brandenburgs.

Hier finden Sie viele weitere Informationen rund um die Kitapolitik der SPD-Landtagsfraktion.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

Unsere Positionen auf einen Blick

Hier finden Sie Positionen der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg zu unterschiedlichen Themen.