13.12.2018 in Wahlen von SPD Oberhavel

"Wir wollen alle Landtagswahlkreise direkt gewinnen!"

 
Björn Lüttmann, Inka Gossmann-Reetz, Vorsitzende Andrea Suhr, Andreas Noack (v.l.n.r. - Foto: Reik Högner)

SPD Oberhavel hat ihre Kandidaten für die Landtagswahl 2019 bestimmt.

Die SPD schickt starke Kandidat*innen ins Rennen um die Landtagswahl Brandenburg am 1. September 2019. Auf entsprechenden Wahlkreiskonferenzen rund um den Kreisparteitag Ende November bis Anfang Dezember wurden einstimmig beziehungsweise mit breiter Mehrheit bestimmt:
 

  • Andreas Noack (Velten) für den Wahlkreis 7 (Hennigsdorf, Kremmen, Oberkrämer, Löwenberger Land & Velten

  • Inka Gossmann-Reetz (Hohen Neuendorf) für den Wahlkreis 8 (Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hohen Neuendorf & Mühlenbecker Land)

  • Björn Lüttmann (Oranienburg) für den Wahlkreis 9 (Leegebruch, Liebenwalde & Oranienburg)

  • Karsten-Peter Schröder (Oberkrämer) für den Wahlkreis 10 (Boitzenburger Land, Gransee, Fürstenberg, Lychen, Templin & Zehdenick) 

Andrea Suhr (Vorsitzende der SPD Oberhavel) gab in ihrer kämpferischen Rede die Marschrichtung für den Landtagswahlkampf 2019 vor: "Wir haben starke Kandidat*innen und wir wollen alle vier Wahlkreise direkt gewinnen!"

 

11.10.2017 in Wahlen von SPD Mühlenbecker Land

41 394 Stimmen im Wahlkreis 58

 

41 394 Menschen aus Oberhavel und dem östlichen Havelland haben mir bei der Bundestagswahl ihre Stimme gegeben. Vielen Dank dafür! Für ein Mandat hat es damit leider nicht gereicht, aber ich habe ein persönliches Ziel erreicht: Für meine Herzensthemen Bildung und soziale Gerechtigkeit zu werben. Junge Menschen für Politik und Veränderung zu begeistern. Und mit 22,7 % sogar über unserem Zweitstimmenergebnis von 18,5 % zu liegen. Das zeigt mir, dass ich als Person viele Wählerinnen und Wähler von der Glaubwürdigkeit meines politischen Engagements überzeugen konnte. Ich werde mich jetzt wieder auf meine Arbeit im Kreistag von Oberhavel konzentrieren! 😉

Die Ergebnisse im Wahlkreis 58

 

08.10.2017 in Wahlen von SPD Glienicke/Nordbahn

Liebe Glienickerinnen und Glienicker

 

Die Bürgermeisterwahlen sind gelaufen, das Ergebnis steht fest: Dr. Hans G. Oberlack wurde in der Stichwahl am 8. Oktober mit 59,7 Prozent der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt. Somit wird er auch die nächsten acht Jahre als Hauptverwaltungsbeamter für die Arbeit der Verwaltung und die Umsetzung politischer Beschlüsse der Glienicker Gemeindevertretung verantwortlich zeichnen.

Zu diesem Erfolg gratuliere ich ihm auch auf diesem Wege (persönlich habe ich das bereits getan) und wünsche ihm viel Kraft für diese Zeit.

Freie Wahlen sind eine Auszeichnung und das Rückgrat der Demokratie. Wir können uns glücklich schätzen, in einem Land zu leben, in dem wir alle gemeinsam bestimmen, wer stellvertretend für uns die Geschicke lenken soll. Auch wenn im Fall der Bürgermeisterstichwahl leider nur 51 Prozent der Wahlberechtigten von diesem Recht Gebrauch gemacht haben.

Seit 2003 bin ich als Gemeindevertreter und seit 2014 als Kreistagsabgeordneter für Sie ehrenamtlich politisch aktiv. Selbstverständlich werde ich diese Tätigkeit in der Glienicker Gemeindevertretung und dem Kreistag Oberhavel für Sie und für ganz Glienicke mit derselben Energie wie in den letzten Jahren fortsetzen!

Ich werde weiterhin das Handeln der Verwaltung mit einem wachsamen und kritischen Auge begleiten sowie mit sachorientierter Arbeit/Politik versuchen, die Entwicklung Glienickes zu gestalten und weiter voranzubringen. Die von mir im Wahlkampf angesprochenen Themen, kommunaler Wohnungsbau, die Sicherung des Rechtsanspruchs für die Kita-Betreuung oder die Umsetzung eines Sicherheitskonzepts für Schwerpunktbereiche in Glienicke, werde ich dabei nicht aus den Augen verlieren. Auch werde ich, wie Sie es von mir seit Jahren gewohnt sind, auch zukünftig eine hohe persönliche Präsenz im Ort zeigen.

Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei allen, die mich in den letzten Wochen und Monaten so unglaublich unterstützt haben und natürlich bei allen, die mir durch Ihre Stimme Ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Ich durfte viele neue, tolle Glienicker Bürgerinnen und Bürger persönlich kennenlernen, worüber ich sehr glücklich und dankbar bin!

Wenn Sie ein kommunalpolitisches Thema haben, das Ihnen auf der Seele brennt, können Sie mich auch in Zukunft jederzeit ansprechen!

Ihr

Uwe Klein

 

29.09.2017 in Wahlen von SPD Glienicke/Nordbahn

10 Gute Gründe, um Uwe Klein zum Bürgermeister zu wählen

 

54,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben sich am 24.9. für einen Bürgermeisterwechsel in Glienicke/Nordbahn ausgesprochen. Im Folgenden möchte ich Ihnen / Euch zehn gute Gründe geben, warum und in welchen Bereichen es mit mir einen solchen Wechsel geben wird. Daher bitte ich Sie / Euch am 8.10. um Ihre / Eure Unterstützung und Stimme.

Die guten Gründe finden Sie auf einer Extraseite

 

27.09.2017 in Wahlen von SPD Oberhavel

Bundestagswahl - Bürgermeisterwahlen

 

Die Bundestagswahl ist entschieden. Das Ergebnis für die SPD kann uns nicht mit Stolz erfüllen. Die Entscheidung, nicht in Gespräche über eine Regierungsbeteiligung, sondern in die Opposition zu gehen, ist daher nur konsequent.

Leider hat es unser Kandidat, Benjamin Grimm, nicht in den Bundestag geschafft. Aber er hat deutlich mehr Erststimmen als SPD-Zweitstimmen erhalten. Das ist sicherlich seiner Person, aber auch seinem engagierten, offenen und pfiffigen Wahlkampf geschuldet, den wir gemeinsam mit ihm geführt haben.

Vielen Dank an alle, die dabei tatkräftig Unterstützung geleistet haben.

Aber: nach der Wahl ist vor der Wahl. Und die kommt schneller als mancher denkt. Bei den Bürgermeisterwahlen im Landkreis fiel die Entscheidung zunächst nur in Hennigsdorf im 1. Wahlgang. Herzlichen Glückwunsch, Thomas Günther! In Oranienburg wird es am 15. Oktober zur Stichwahl kommen. Die aus unserer Sicht beste Kandidatin, Jennifer Collin, steht dabei leider nicht mehr zur  Wahl; sie kam am 24. September nur auf den undankbaren 3. Platz.

Schon am 8. Oktober fällt die Entscheidung in Glienicke. Uwe Klein hat schon in seiner bisherigen kommunalpolitischen Arbeit hat er bewiesen, dass er bürgernah und kompetent ist. Und in Velten geht es am 15. Oktober darum, dass Ines Hübner sich auch weiterhin als Bürgermeisterin für die Menschen in ihrer Stadt einsetzen kann.

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Velten und Glienicke: nutzen Sie Ihr Wahlrecht - am 8. Oktober für Uwe Klein und am 15. Oktober für Ines Hübner.

 

25.09.2017 in Wahlen von SPD Glienicke/Nordbahn

Mehrheit für einen Wechsel an der Glienicker Rathausspitze

 

Vielen Dank an alle, die mir am 24. September mit ihrer Stimme das Vertrauen geschenkt haben. Bei vier Kandidaten(innen) war absehbar, dass es am 8. Oktober zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen zu einer Stichwahl um das Amt des Glienicker Bürgermeisters kommen wird. In der Stichwahl werden Herr Oberlack und ich gegeneinander antreten.

Beim ersten Wahlgang am 24.09 haben 54,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler nicht den derzeitigen Amtsinhaber, sondern einen der drei Herausforderer gewählt. 54,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler sind mit der Amtsführung des derzeitigen Bürgermeisters unzufrieden. Die Glienicker CDU, ohne einen Kandidaten der CDU, nominierte Herrn Oberlack mit. Da beim ersten Wahlgang gleichzeitig die Bundestagswahl stattfand, ging das Kalkül, hinter dem Namen Oberlack „CDU/FDP“ als Partei gemeinsam zu nennen, auf.

Bei der Stichwahl am 8. Oktober wird das nicht funktionieren. Am 8. Oktober wählt Glienicke einen neuen Bürgermeister und nicht den Bundestag. Die Bürgermeisterwahl ist eine Personenwahl, keine Parteienwahl.

Dass es eine Mehrheit gibt, die sich einen Wechsel an der Spitze des Glienicker Rathauses wünscht, zeigen die Wahlergebnisse vom 24. September.

In den nächsten zwei Wochen werde ich hart dafür arbeiten, die Unterstützung der Wählerinnen und Wähler zu gewinnen, die sich für diesen Wechsel ausgesprochen haben.

Ihr / Euer

Uwe Klein

 

Facebook

 

SPD Landtagsfraktion

 

SPD Landesverband Brandenburg

 

Unser Kita Paket

Als Einstieg in die vollständige Beitragsfreiheit wird vom August 2018 an für alle Kinder der Kita-Besuch im letzten Jahr vor der Einschulung kostenlos sein. Zusammen mit den anderen Teilen des Kita-Pakets senden wir ein klares Signal: Gute Bildung für alle von Anfang an ist der Schlüssel für Chancengerechtigkeit und für die weiterhin gute Entwicklung Brandenburgs.

Hier finden Sie viele weitere Informationen rund um die Kitapolitik der SPD-Landtagsfraktion.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

Unsere Positionen auf einen Blick

Hier finden Sie Positionen der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg zu unterschiedlichen Themen.