Vordruck nutzen: Stellungnahme zum Landesnahverkehrsplan jetzt einreichen!

Verkehr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Sie unter Umständen bereits mitbekommen haben, liegt uns der aktuelle Entwurf der Landesregierung zur Nahverkehrsplanung für die kommenden Jahre vor. In diesem Entwurf fehlen meiner Meinung nach dringend benötigte Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur auf der Schiene im südlichen Oberhavel. Die Nordbahngemeinden werden hierin nicht ausreichend berücksichtigt. Das widerspricht eindeutig dem großen Zuzug in unsere Kommunen in den vergangenen Jahren und der hohen Pendlerzahl. In keinem anderen Landkreis pendeln so viele Menschen zwischen ihrem Wohn- und Arbeitsort und sind damit auf eine gute Verkehrsanbindung angewiesen.

Mit dem aktuellen Landesnahverkehrsplan werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Ich setze mich dafür ein, dass die Nordbahngemeinden nicht abgehängt werden. Dazu möchte ich Sie heute wiederholt um tatkräftige Unterstützung bitten.

Das Online-Beteiligungsverfahren läuft nur noch bis morgen, Freitag, den 8.12.2017. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann sich mit einer persönlichen Stellungnahme unter LNVP@mil.brandenburg.de an das zuständige Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung wenden. Um den Aufwand für Sie möglichst gering zu halten, habe ich nachfolgend die aus meiner Sicht wichtigsten Maßnahmen für unsere Region in Form eines Vordrucks aufgelistet, die sich in dem Entwurf zur Landesnahverkehrsplanung wiederfinden sollten.

Wenn Sie mein Anliegen teilen, nutzen Sie diesen Vordruck und schicken ihn an LNVP@mil.brandenburg.de. Informieren Sie bitte auch ihr Umfeld. Je größer die Beteiligung aus den Nordbahngemeinden, desto größer die Aussicht auf Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Inka Gossmann-Reetz

 

 

Name
Straße
Ort

An das
Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
Henning-von-Tresckow-Straße 2-8
14467 Potsdam

per Mail lnvp@mil.brandenburg.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Entwurf des Landesnahverkehrsplan 2018 möchte ich als Betroffener folgende Anmerkungen machen:

- Der zweigleisige Ausbau der S1 zwischen Frohnau und Hohen Neuendorf sollte in den Plan prioritär aufgenommen und kurzfristig umgesetzt werden.

- Der Takt der S1 muss zwischen Oranienburg und Frohnau auf 10 Minuten verdichtet werden.

Begründung: Die Züge sind in den Hauptverkehrszeiten überfüllt, da die Bevölkerung und damit die Pendlerzahl extrem gestiegen ist. Ohne den zweigleisigen Ausbau ist kein 10-Minuten-Takt möglich.

- Die S8 muss dauerhaft bis nach Birkenwerder fahren.

Begründung: Schon jetzt sind die S-Bahnzüge in den Hauptverkehrszeiten überfüllt. In Anbetracht der steigenden Pendlerzahlen wäre es problematisch, wenn zukünftig nur noch die S-Bahnlinie 1 zwischen Birkenwerder und Berlin verkehrt, insbesondere weil der Bau eines Regionalbahnhalts derzeit nicht absehbar ist. Dies würde eine Verschlechterung der Anbindung bedeuten, die nicht hinnehmbar ist.

- Die Heidekrautbahn sollte zeitnah reaktiviert und wieder bis zum Bahnhof Gesundbrunnen aufgebaut werden.

Begründung: Die Anbindung der Ortschaften zwischen den Achsen Oranienburg-Berlin und Bernau-Berlin nach Berlin ist momentan langsam und umständlich. Wegen der zu erwartenden Entwicklung sollte diese Trasse endlich ertüchtigt werden, auch als Reserve zur Entlastung des Eisenbahnrings. Ansonsten könnten sich mit der geplanten Anbindung von Oranienburg über den Ring nach Schönefeld bald die gleichen Betriebsstörungen wie auf der überlasteten Stadtbahn in Berlin ergeben.

- Die Schaffung eines Regionalbahnhalts in Birkenwerder sollte in den Landesnahverkehrsplan aufgenommen werden

Begründung: Die Gemeinden Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hohen Neuendorf und Mühlenbecker Land haben zusammen etwa 55.000 Einwohner, Tendenz steigend. Im Gegensatz zum aktuellen Planentwurf ist der Bau eines Regionalbahnhalts Birkenwerder für das größte und dichteste Siedlungsgebiet des Landkreises Oberhavel in der VBB-Korridoruntersuchung „ÖPNV-Konzept 2030“ als Option ‚Mitfall 1‘ auch explizit enthalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 
 
 

Facebook

 

SPD Landtagsfraktion

 

SPD Landesverband Brandenburg

 

Unser Kita Paket

Als Einstieg in die vollständige Beitragsfreiheit wird vom August 2018 an für alle Kinder der Kita-Besuch im letzten Jahr vor der Einschulung kostenlos sein. Zusammen mit den anderen Teilen des Kita-Pakets senden wir ein klares Signal: Gute Bildung für alle von Anfang an ist der Schlüssel für Chancengerechtigkeit und für die weiterhin gute Entwicklung Brandenburgs.

Hier finden Sie viele weitere Informationen rund um die Kitapolitik der SPD-Landtagsfraktion.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

Unsere Positionen auf einen Blick

Hier finden Sie Positionen der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg zu unterschiedlichen Themen.